Die Kunst des Kartenschreibens

Haben Sie manchmal das Gefühl, dass sich das Rad der Zeit zu schnell dreht? Sehnen Sie sich bei aller Hektik nach Wertvollem, nach etwas Bleibendem? Sie haben es selbst in der Hand und können zumindest in manchen Lebensbereichen Ihr eigenes Tempo bestimmen! Wie wäre es zum Beispiel damit, dass Sie – anstatt einer Vielzahl von Kurznachrichten – sehr persönliche Karten verschicken und zwar an Menschen, die Ihnen wirklich am Herzen liegen und mit Worten, die Gewicht haben? Das ist eine der Möglichkeiten, Ihre eigenen Nischen zu schaffen, auch einmal gegen den Strom zu schwimmen und wertgeschätzte Traditionen zu leben.

Innehalten und gestalten

Achtsam sein in der Kommunikation

Eine Karte zu schreiben, ist im Grunde eine Achtsamkeitsübung. Eine Kurznachricht wird schnell getippt und mit zahlreichen Emoticons versehen. Deshalb haben wir es fast verlernt, unsere Gefühle in Worte zu fassen. Horchen Sie doch einmal in sich hinein und versuchen Sie zu beschreiben, was Ihnen ein anderer Mensch wirklich bedeutet. Sie können sicher sein, dass der Empfänger Ihre Worte ungeheuer schätzen wird, weil man spürt, welche Worte aufrichtig und behutsam gewählt wurden. Eine solche Karte, die mit Sorgfalt gestaltet wurde, wird einen Ehrenplatz im Herzen und im Heim des Empfängers einnehmen.

Eine Reminiszenz an die Briefwechsel in vergangenen Zeiten

Wissen Sie, was das Wort Epistologie bedeutet? Es geht dabei um die Erforschung der Briefkunst als Literaturgattung. Vielleicht fällt Ihnen dazu der Briefwechsel zwischen Goethe und Schiller ein. Es ist doch schön sich daran zu erinnern, was in unserer Geschichte Bedeutung hatte und für sich selbst ein kleines Stück der wertgeschätzten Vergangenheit lebendig zu halten. Wir können und wollen den Fortschritt selbstverständlich nicht insgesamt aufhalten, aber wir sollten auch nicht alles aufgeben, was wir uns erschaffen haben. Dazu kann eben auch gehören, dass man der Reizüberflutung entgegenwirkt und nicht einfach oftmals mehr oder weniger leere Worte und Symbole in aller Eile in sein Smartphone tippt, sondern sich wirklich die Mühe macht, eine bedeutungsvolle Karte zu schreiben!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.